Behind The Beats – Rawley

Behind The Beats - Rawley

Eine nie endende Reise durch Techno und Techhouse, so beschreibt Rawley seinen Sound. Die eigene Reise begann für den Leipziger mit einem Tape voller House-Musik, seit über einem Jahrzehnt steht er nun schon selbst an den Reglern. Zusammen mit DARIO betreibt Rawley außerdem das gemeinsame Label Detroitnitz, eine Anspielung auf sein Heimatviertel Reudnitz. Das klingt nach einem vollen Terminplan – aber Zeit für unser Behind The Beats-Interview hatte der DJ zum Glück trotzdem.


Weitere DJ-Interviews:

  1. Behind The Beats - Hermann Hesse
  2. Behind The Beats - Yusuf Kaa (1)
  3. Behind The Beats - AIRO LOYD (1)

Rawley im Interview

Wie und wo hast du angefangen?
2006 in einem kleinem Jugendclub nähe Lutherstadt Eisleben – viva la Schallplatte. Ich erinnere mich an eine schöne Zeit mit riemenangetriebenen Plattenspielern und Pitchprobs!

Was macht aus einer coolen Party eine unvergessliche Nacht?
Der Vibe, die Trackauswahl und die richtigen Leute! Die Party macht den Deejay nicht groß, sondern der Deejay die Party. (lacht)

Was war das prägendste Erlebnis deiner Laufbahn?
Ich hatte viele schöne Momente und schlaflose Nächte im A.R.M. Club in Kassel. Die bewegen mich noch heute sehr. Und die haben mich vor allem sehr geprägt haben und zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin!

Welcher Track regiert zurzeit die Playlists und Online-Sets?
Wer dort regiert, ist eher relativ für mich. Mich kicken zurzeit mehr die White-Label-IDs 😛

Was sind absolute No-gos beim Auflegen?
Am Smartphone rumspielen!

BRAIN STORMING

Digital oder analog?
Die Mischung macht‘s.

„Ein guter Mix…“
… basiert auf einem guten Flow!

Festival oder kleiner Club?
Beides hat seine Reize!

Klassiker oder Aktuelles?
Das entscheidet der Vi 😉