Phonk. der Reporter | Made in Heilbronn

Charmaines Rezept: Spaghetti mit pikanter Tomatensoße

by
Yummy mit Charmaine Frey

Diesen Monat wagen wir mal wieder einen kleinen Blick in die heimischen Küchen unserer Stadt. Charmaine ist Vollblut-Heilbronnerin mit deutsch-amerikanischen Wurzeln und hat zudem eine Vorliebe für leckere Pastagerichte. Wenn sie nicht gerade kocht, ist die 31-jährige eine absolute Leseratte. Und für alle, die nicht nur gerne Romane schmöckern, sondern sich auch von raffinierten Rezepten inspirieren lassen, hat Charmaine eine pikante Nudelvariante parat.


Hast du eine bestimmte Philosophie, wenn du dich an den Herd stellst?
Ich lege ziemlich großen wert auf regionale Produkte und frische, saisonale Zutaten. In Kombination mit einem gut sortierten Vorratsschrank lässt sich so jederzeit etwas zaubern. Außerdem bin ich der Meinung, dass das Auge mitisst. Mir ist nicht nur der Geschmack wichtig, sondern auch, wie das Essen angerichtet ist. Ich finde, es macht einen großen Unterschied, ob es nett angerichtet ist oder gefühlt alles auf den Teller geschaufelt wurde. Unter der Woche bin ich ein Freund von schnellen Gerichten ohne riesen Aufwand. Richtung Wochenende darf es dann gerne auch mal ein richtiges Menü sein, mit Salat, längerer Kochzeit oder größerer Vorbereitung. Das kommt ganz darauf an, was mein Tages- oder Wochenpensum so hergibt.

Was darf in deiner Küche auf keinen Fall fehlen?
Frische Kräuter! Auf meinen Fensterbänken und auf dem Balkon habe ich die verschiedensten Kräuter von Oregano, Basilikum, Maggikraut über Koriander bis hin zu Thymian oder Schnittlauch angesiedelt und zum Teil sogar selber gezogen. Ich greife am liebsten auf die frisch geernteten Kräuter zurück – die geben jeder Speise einfach nochmal das gewisse Etwas. Außerdem habe ich neuerdings eine Schwäche für essbare Blumen, auch die habe ich selber gezogen. Zu jeder Speise sind die eine richtig hübsche Deko beziehungsweise ein Eyecatcher.

Hast du dir das Kochen selbst beigebracht oder gibt es jemanden, der dich da beeinflusst hat?

Viel habe ich mir selber beigebracht, angelesen und vor allem durch Ausprobieren angeeignet. Der Grundstein für das alles liegt bei mir aber definitiv in der Familie. Meine Oma hat über geraume Zeit eine schwäbische Gaststätte in der Umgebung geführt, in der ich viel Zeit verbracht habe, ob im Service oder in der Küche. Da hat sich eine richtige Liebe zum Kochen und Anrichten bei mir entwickelt. Außerdem ist meine Mama eine begnadete Köchin, ihr habe ich von klein auf in der Küche über die Schulter geschaut und mich bis heute viel mit ihr ausgetauscht. Das hat mich auf jeden Fall auch einiges gelehrt.

Yummy - Charmaine Frey

Inzwischen hat es sich sogar eingebürgert, dass sich mindestens einmal die Woche Freunde und Familie zu mir nach Hause zum Essen einladen oder wir bei jemand anderem daheim alle zusammen kochen. Das macht auch immer total Spaß und man kann sich gegenseitig etwas inspirieren – oder vielleicht auch mal abkupfern…

Womit bekochst du deine Liebsten, wenn du sie zum Essen einlädst?

Bei Essenseinladungen greife ich total gerne auf Pastagerichte zurück! Die Pastasorten sind einfach so vielfältig und ich habe immer eine Auswahl aus zwei bis drei verschiedenen Sorten im Vorratsschrank stehen. So bin ich eigentlich immer – vor allem für spontanen Besuch – gerüstet. Eine Soße dazu ist ja auch immer schnell gemacht, ob klassisch-italienisch oder eben eine Eigenkreation. Da gibt es ja so viele Möglichkeiten, je nachdem wie der Kühlschrank oder mein Vorrat gerade bestückt ist. Ein Salat dazu und fertig. Das schmeckt eigentlich immer und isst auch jeder. Da macht man gefühlt nie etwas falsch.

Yummy - Charmaine Frey - Spaghetti mit pikanter Tomatensoße

Wenn ich geplant einlade gibt es aber auch gerne mal etwas Aufwendigeres, wie Rouladen mit selbstgemachten Semmelknödeln und Rotkraut. Man sieht es mir vielleicht auf den ersten Blick nicht so an – aber ich liebe nun mal die deutsche Küche, herzhaft und deftig. Und auch wenn man länger in der Küche steht, der Aufwand lohnt sich ja. Und was gibt es besseres als ein leckeres Essen in entspannter Gesellschaft und mit guten Gesprächen?


Charmaines Rezept:
Spaghetti mit pikanter Tomatensoße

Ich habe mich für ein Pastagericht entschieden. Es geht super schnell, die Grundzutaten dafür habe ich immer daheim und das Rezept war bisher bei meinen Gästen immer sehr gefragt, obwohl es wirklich super-simpel ist. Aber simpel kann eben auch oft lecker sein – überzeugt euch selbst.

Zutaten:

  • 250 g Spaghetti
  • Eine halbe Chorizowurst (ca. 125 g)
  • 2 Knoblauchzehe(n)
  • 1 große Zwiebel
  • 10 große reife Tomaten
  • Eine Handvoll Cocktailtomaten
  • 100 ml Rotwein (alternativ Gemüsebrühe)
  • 1/2 Chilischote(n), rot
  • Salz / Pfeffer
  • Oregano
  • Basilikum
  • 1/2 EL Tomatenmark
  • 0,5 TL Zucker
  • 6 EL Olivenöl
  • Parmesan

Zeitaufwand: 20-30 Minuten

Zubereitung:
Zwei Liter Wasser in einem großen Topf für die Pasta aufsetzen und zum Kochen bringen. Ein großer Topf ist gut, weil die Nudeln dadurch mehr Platz haben und das kochende Wasser nicht so schnell überkocht, wenn man mal kurz unachtsam ist. Sobald das Wasser sprudelt nach eigenen Wünschen salzen – das Salz löst sich besser auf, wenn das Wasser schon kocht – und die Spaghetti dazugeben. Die Spaghetti sobald sie weich werden gut im Topf umrühren, damit die Pasta in Bewegung gerät, sich gleichmäßig verteilt und weder am Topfboden noch an sich kleben bleibt. Die Nudeln im kochenden Wasser ohne den Topfdeckel garen und immer wieder mal umrühren. Was die Kochzeit angeht am besten grob nach der Anleitung auf der Verpackung richten.

Parallel zu den Spaghetti starten wir mit der Soße: Das Öl in einem Topf erhitzen und die Knoblauchzehen darin leicht bräunen, dann diese aus dem Topf nehmen und entsorgen. Wer total auf Knoblauchgeschmack steht, darf die Zehen natürlich auch nur hacken und im Topf lassen. Die Zwiebel abziehen, feinhacken und in das Öl geben – glasig dünsten. Die Chillischote in kleine Stückchen würfeln, dazugeben und kurz andünsten. Die Chorizowurst entweder in Rädchen schneiden oder halbieren und vierteln, in den Topf geben und kurz anbraten – was diese Wurst an Geschmack liefert, ist der Wahnsinn!

Jetzt die Tomaten häuten, den Strang rausschneiden und diese würfeln. Mit dem Rotwein oder alternativ 100 ml der Gemüsebrühe zu den Zwiebeln, Knoblauch, den Chorizostückchen und den Chiliwürfeln geben. Die Hitze reduzieren und ungefähr zehn Minuten köcheln lassen. Das Tomatenmark und etwas Zucker hinzufügen, dann das Ganze mit getrocknetem Oregano, getrocknetem Basilikum, Salz und Pfeffer abschmecken. Die Soße noch einmal kurz erwärmen, damit sich das Tomatenmark gut auflöst. Je nach gewünschter Konsistenz der Soße kann auch mehr Tomatenmark dazugegeben werden. Zwei bis drei Minuten bevor der Topf vom Herd genommen wird die Handvoll Cocktailtomaten zur Soße geben. Sie sind dann kaum verkocht und noch recht knackig.

Kurz vor Ende der Kochzeit der Spaghetti testen, ob sie al dente oder bissfest sind. Die Nudeln absieben und ausgiebig abtropfen lassen, mit der Soße vermengen und anrichten. Frisch geriebenen Parmesan dazu und vielleicht noch etwas frischen Basilikum als Topping. Guten Appetit!

0

No Comments Yet.

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.