Phonk. der Reporter | Made in Heilbronn

Talkbox: Tag der spontanen Nettigkeiten

by

Sowohl in den USA als auch in Neuseeland feiert man am 17. Februar den „Random Acts of Kindness Day“. An diesem kuriosen Feiertag dreht sich alles darum, hilfsbereit zu sein und freundlich zu sein. Deshalb haben wir die Heilbronner in unserer Talkbox mal gefragt, welche spontanen Nettigkeiten sie anderen gerne mal entgegenbringen würden.


Talkbox - Spontane Nettigkeiten (Maria)
Maria (25), Heilbronn

„Eine spontane Nettigkeit bedeutet für mich Nächstenliebe. Hierbei geht es in erster Linie gar nicht unbedingt darum, jemandem etwas Materielles entgegen zu bringen. Es ist immer wieder ein schönes Erlebnis für mich, durch die Heilbronner Innenstadt zu laufen und – fremden – Menschen mit einem Lächeln zu begegnen. In den meisten Fällen bekommt man ein Lächeln zurückgeschenkt und der Tag bekommt einen positiven Beigeschmack. Dankbarkeit und Wertschätzung gegenüber unseren Mitmenschen zählen für mich auch definitiv zu spontanen Nettigkeiten. Meine Eltern in den Arm zu nehmen, in einem Moment, wo sie es nicht erwarten… auf diese „kleinen“ Gesten kommt es an. Bei meiner besten Freundin ohne Ankündigung vorbei zu schauen, wenn ihr Tag bescheiden lief und sie zum Lachen zu bringen, für sie da zu sein oder einfach ein offenes Ohr zu haben. In der heutigen Zeit verbinden viele Menschen Nettigkeit mit materiellen Gesten, ich gehöre nicht dazu.“


Talkbox - Spontane Nettigkeiten (Chanice)
Chanice (26), Böckingen

„Eine Nettigkeit, die ich gerne jemand anderem entgegenbringen würde und es tatsächlich des Öfteren tue, ist fremde Personen anzulächeln. Oft führt das bei den Leuten zu Verwunderung, ist wohl etwas das nicht so oft vorkommt. Zum einen kostet ein Lächeln nichts und zum anderen erhält man in den meisten Fällen ein nettes Lächeln zurück, das ist eine schöne Geste.“


Talkbox - Spontane Nettigkeiten (Jennifer)
Jennifer (29), Heilbronn

„Spontane Nettigkeiten fallen mir viele ein. Jemandem die Türe aufhalten oder den Vortritt lassen an der Kasse, einer anderen Person den Platz im Bus anbieten. Diese kleinen Dinge sollten aber meiner Meinung nach für jeden selbstverständlich sein, ohne dass wir einen „Feiertag“ dafür brauchen. Eine spontane Nettigkeit soll dem Gegenüber ja in einer stressigen Situation immer ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Das kann für mich auch einfach mal bedeuten, dem Arbeitskollegen, der viel um die Ohren hat, einen Kaffee zu bringen oder einer Freundin einfach mal so eine nette Nachricht zukommen zu lassen und ihr zu sagen, wie froh man ist, sie zu haben. Aber am wichtigsten ist es doch immer, seinen Liebsten zu sagen, wie wichtig sie einem sind. Das tun wir viel zu selten ganz spontan!“


Talkbox - Spontane Nettigkeiten (Madeleine)
Madeleine (23), Heilbronn

„Eine spontane Nettigkeit, die ich gern jemand entgegenbringen würde, ist mehr Komplimente zu machen, wenn einem etwas gefällt – gerade unter uns Frauen! Viele schauen mich anfangs etwas komisch an, weil sie es einfach nicht von einer Frau erwarten, so nette Sachen zu hören. Einfach mal in der Stadt oder sonst wo zu einer fremden Frau sagen: „Hey, ich muss dir ehrlich sagen, du hast echt wunderschöne Haare!“ Das würde mich sehr freuen.“


[SC]

0

No Comments Yet.

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.