Phonk. der Reporter | Made in Heilbronn

Norbert Hackmann über die Bewegung „Religions for Peace“

by

Heilbronn – eine multikulturelle Stadt, in der nicht nur unterschiedlichste Menschen verschiedener Länder und Kulturen aufeinander treffen, sondern gleichzeitig alle Weltreligionen vereint sind. Um zu verstehen, wie diese verschiedenen Religionen miteinander leben, haben wir uns mit Norbert Hackmann, dem Sprecher der Ortsgruppe Religions for Peace Heilbronn-Franken zum Interview getroffen.


Religions for Peace ist eine internationale bei den UN akkreditierte Nicht-Regierungsorganisation, die sich in Deutschland in verschiedene Ortsgruppen strukturiert. Seit wann gibt es die Ortsgruppe Heilbronn-Franken und wie ist sie entstanden?
Die Region Heilbronn-Franken ist sehr multikulturell, weshalb hier auch unterschiedlichste Religionen aufeinander treffen. Es gab bereits Dialoge zwischen verschiedenen Religionsgemeinschaften, wie zum Beispiel zwischen der Islamischen und der Jüdischen. Doch uns war es wichtig, nicht nur einzelne Religionen, sondern alle Religionen an einem gemeinsamen Tisch zu versammeln, um in einen Dialog zu treten. Aus dieser Idee heraus wurde am 26. November 2012 die Ortsgruppe Religions for Peace Heilbronn-Franken gegründet.

Wie viele Religionen sind vertreten und in welchem Umfang?
Vertreten sind die fünf Weltreligionen: Christentum, Islam, Hinduismus, Buddhismus und das Judentum. Zudem auch der Buddhismus und das Alevitentum. Insgesamt haben wir 30 Mitglieder, wobei das Christentum  mit seinen verschiedenen Konfessionen am stärksten vertreten ist. 
Phonk Interview - Religions for Peace (Norbert Hackmann)

Norbert Hackmann

Was sind die Aufgaben und Ziele von Religions for Peace?
Wir laden Menschen verschiedener religiöser Herkunft zum gemeinsamen Dialog ein, um Vorurteile zu erkennen und zu überwinden. Gleichzeitig möchten wir Gemeinsamkeiten, sowie Unterschiede erarbeiten und erkennen. Dabei ist es uns auch wichtig, zu vermitteln – das Anderssein der Anderen zu akzeptieren und zu verstehen und zu einem guten Miteinander zwischen den Religionen und Konfessionen beizutragen.

„Solang Religionen im Clinch miteinander sind, kann kein Weltfriede entstehen.“
Auch organisieren wir verschiedene Vortrags- und Gesprächsreihen. So haben wir Ende letzten Jahres das Thema „Religion und Gewalt“ diskutiert und uns angeschaut, in welcher Form Gewalt in den verschiedenen Religionen thematisiert wird. Und uns mit der Frage auseinander gesetzt, ob Religion Frieden schaffen kann. Das Ziel dieser Arbeit ist es, dass die Religionen ein besseres Verständnis füreinander bekommen und Frieden schließen können, denn solang Religionen im Clinch miteinander sind, kann kein Weltfriede entstehen.

Für die christliche Glaubensgemeinschaft stehen die Osterfeiertage vor der Tür und gleichzeitig feiert die jüdische Glaubensgemeinschaft das Pessach-Fest. Wie gehen Sie mit solchen religiösen Festen in Ihrer Gruppe  um?
Wir feiern keine gemeinsamen Gottesdienste, denn es ist unmöglich, einen solchen abzuhalten – dafür sind sie zu verschieden. Viel wichtiger ist das gegenseitige Einladen, zum Beispiel von der jüdischen Glaubensgemeinschaft zum Sederabend oder von der islamischen Glaubensgemeinschaft zum Fastenbrechen nach dem Ramadan. So bekommen Menschen anderer Religionen einen Einblick in die jeweiligen Bräuche und man lernt sich noch besser kennen.

Phonk Interview - Religions for Peace (Plakat)

Thematisieren Sie in Ihrer Gruppe auch aktuelle politische Geschehnisse und wie gehen sie mit diesen um?
Wir beschäftigen uns vor allem mit regionalen Geschehnissen, wie dem geplanten Moschee-Bau in der Heilbronner Weinsberger Straße. Wir versuchen hier, als Anwalt zwischen den verschiedenen Parteien zu agieren, um ein unvoreingenommenes Verständnis für einander zu vermitteln. Zudem haben wir aufgrund der starken Zuwanderung von Flüchtlingen aus islamischen Ländern nach Deutschland die Themenreihe „Islam im Plural“ in Zusammenarbeit mit der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart und der Katholischen Erwachsenenbildung Heilbronn erarbeitet. Dabei sollen der Islam und seine Richtungen vermittelt werden, um eine eigene Perspektive auf den Islam und Muslime entwickeln zu können.

„Für Religions for Peace ist das Andersseinlassen ein fundamentaler Bestandteil.“

Gab es Momente oder Zeiten, in denen die Harmonie in der Gruppe durch verschiedene Glaubensansätze gefährdet war?
Nein, zum Glück hatten wir einen solchen Fall noch nicht. Für Religions for Peace ist das Andersseinlassen ein fundamentaler Bestandteil.

Welche Themenreihe wird die Ortsgruppe Heilbronn-Franken als Nächstes thematisieren?
Wir werden vom 10. April bis zum 21. Mai 2017 die Ausstellung Weltethos im Heinrich-Fries-Haus in Heilbronn haben. Anliegen dieser Ausstellung ist, die großen Weltreligionen zu präsentieren und vorzustellen. Zudem werden die Grundprinzipen und die sogenannten „Goldenen Regeln“, die jede Religion hat, vorgestellt. Zu dieser kostenlosen Ausstellung laden wir jeden recht herzlich ein, der Interesse hat, die Weltreligionenn kennen zu lernen und der sich mit ihnen auseinander setzen möchte.

Wir bedanken uns ganz herzlich für das aufschlussreiche Interview und wünschen weiterhin gute Dialoge zwischen den Religionen!

[RK]


Religions for Peace Heilbronn-Franken
www.heilbronn.religionsforpeace.de

Bilder: © Religions for Peace

0

No Comments Yet.

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.