Phonk. der Reporter | Made in Heilbronn

Format:B im Phonk-Interview

by

Mit ihrem einzigartigen MotorFunk-Sound sind Franziskus Sell und Jakob Hildenbrand eine Ausnahmeerscheinung in der Welt der elektronischen Musik. Unter dem Namen Format:B überzeugen die beiden gleichermaßen in Sachen Eigenproduktionen und Remix-Arbeiten. Ihre Live-Qualitäten stellt das DJ-Duo indes nicht nur bei Gigs von Südamerika bis Australien unter Beweis, sondern Anfang September auch hierzulande. Dann sind Format:B nämlich bei „Electrique Baroque“ zu Gast – vorher haben standen Sie uns aber noch im Interview Rede und Antwort.


Wenn man sich euren Terminkalender diesen Sommer so anschaut, seid ihr ja so gut wie jedes Wochenende auf Festivals unterwegs. Wie unterscheidet sich so ein Open-Air-Auftritt für euch eigentlich von einem Club-Gig?
Natürlich erst mal in der Uhrzeit. Festivals bieten ja die meisten Tagesslots, was für Menschen unseres Alters (lachen) sehr nice ist. Frische Luft und Sonne, gepaart mit vielen Freunden und Kollegen, die man in den Clubnächten ja so nicht trifft, machen das schon angenehm speziell. Wobei die Tatsache, dass man oft so viele Leute trifft, die man kennt und mag, einem auch mal zum Verhängnis werden kann hinsichtlich des Katers am nächsten Tag. Nach einem vollen Festivalsommer freuen wir uns dann aber auch wieder auf die Intimität, die Clubnächte so mit sich bringen. Man ist da irgendwie näher an den Leuten, was meist ziemlich cool ist.

Interview - Format B (4)

Am 7. September seid ihr wieder bei uns im Ländle und spielt auf dem Electrique Baroque in Ludwigsburg. Geht man als Künstler an so einen Auftritt in so einem ungewöhnlichen Setting noch mal anders ran?
Naja, Stuttgart und Umgebung ist ja fast wie eine zweite Heimat für uns geworden. Daher freuen wir uns immer aufs Ländle. Wir gehen an jeden Gig neu ran. Man hat ja nie die gleiche Crowd, das gleiche Setting, die gleiche Spielzeit und so weiter. Daher schauen wir immer mindestens eine Stunde vorher auf den Events vorbei, schauen was der DJ oder Live Act vor uns macht und entscheiden dann, welche Richtung wir einschlagen. Schlösser und Burgen sind generell geile Locations, in denen man – wie in eurem Fall – viel mit Licht und Deko arbeiten kann. We like Castle Raves.

Wenn man die ganze Zeit unterwegs ist, sammelt man doch bestimmt auch verschiedenste kreative Einflüsse, oder? Gibt es da gerade was Bestimmtes, das ihr im Studio umsetzen wollt?
Na logo. Das bringt das Auflegen eh immer so mit sich. Deswegen haben wir uns auch vor Jahren von unserem Live-Konzept verabschiedet, weil uns der Zugang zu neuer Musik gefehlt hat. Oft kauft man Tracks, die zu Hause ganz gut, aber nicht nach Knaller klingen. Auf dem Floor entwickeln diese Tracks aber häufig eine ganz andere Energie, was definitiv inspirierend ist. Hinzu kommt, dass wir uns ja auch oft andere DJs anhören und die Reaktionen der Crowd sehen. Das nimmt man auf jeden Fall mit ins Studio.

Interview - Format B (2)
Franziskus Sell

Mit „Humpy & Crumpy“ liegt eure letzte EP ja schon etwas mehr als ein Jahr zurück. Hat sich da in der Zwischenzeit etwas angesammelt, das ihr bald auf die Leute loslasst?
Da hat sich einiges angesammelt. Aktuell ist gerade ein Remix für Chris Hartwig’s „Bang the Groove“ rausgekommen. Das Original – erschienen auf Formatik – war schon so stark, dass wir das quasi remixen mussten. Die letzten Wochen haben wir damit verbracht, die „Sonne, Mond und Sterne“-Compilation zu mixen, was großen Spaß gemacht hat. Wir haben dabei nicht nach den Big Names geschaut, sondern versucht, junge Künstler zu fördern, indem wir hauptsächlich recht unbekannte, aber in unseren Augen und Ohren sehr talentierte Leute ins Boot geholt haben. Watch out!

Zwischendrin haben wir unser zweites Sample Pack „Techhouse Signature Cuts“ für Produzenten veröffentlicht. Aktuell arbeiten wir an einer EP, auf der wir mit anderen Acts zusammenarbeiten. Das haben wir ja schon mal mit Pleasurekraft gemacht. Daraus ist dann „Coltrane“ entstanden. Sehr spannende Angelegenheit. Hinzu kommt ein Remix für einen echten Helden – aus unserer Sicht. Hier dürfen wir aber leider noch nichts verraten. Ab Herbst widmen wir uns dann wieder reinen Format:B-Tracks.

Interview - Format B (3)
Jakob Hildenbrand

[FD]


Interview - Format B (Logo)
Weiterführende Links

www.formatb.com
www.formatik-records.de

Format:B auf SoundCloud
Format:B auf Resident Advisor

0

No Comments Yet.

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.