Phonk. der Reporter | Made in Heilbronn

Yorkshire-Pudding aus dem Beichtstuhl

by

Heilbronn hat einen neuen Gewinner! Fabian Lidak und sein Team vom Beichtstuhl haben Anfang November den ersten Platz in der beliebten Kochshow „Mein Lokal – Dein Lokal“ geholt. Wir haben beim Beichtstuhl vorbeigeschaut, um den Siegern persönlich zu gratulieren – und ihm dabei gleich mal ein paar Fragen zum Show-Geschäft zu stellen.


Bevor wir zu eurem TV-Auftritt kommen, lass uns erst mal über euer besonderes Angebot im Beichtstuhl reden. Was verbirgt sich hinter eurem Sharing-Konzept?
Die Idee hinter unserem Sharing-Konzept ist die, dass die Gäste ihr Essen untereinander teilen und das Beisammensein gefördert wird, indem man auch mal über den Tisch greift und sich von den Tellern in der Tischmitte bedient. Einfach mal über den eigenen Tellerrand hinausschaut. Außerdem ermöglicht mir dieses Konzept auch anders zu kochen. In der Küchensprache gibt es die Redewendung „Nose to Tail“ – von der Nase bis zum Schwanz wird alles verarbeitet und genau das versuche ich, soweit es geht umzusetzen. Auf diese Weise kann eine andere Geschmacksvielfalt entfacht werden.

Was unterscheidet das „Beichtstuhl“ von anderen Restaurants in Heilbronn?
Der Unterschied liegt auf jeden Fall in dem Sharing-Konzept, welches wir anbieten. Darüber hinaus sind würde ich „Beichtstuhl“ als modernes Restaurant beschreiben, mit internationalen kulinarischen Einflüssen. Auch das Team besteht nur aus jungen Leuten, die für eine lockere Atmosphäre sorgen.

Yummy Beichtstuhl Heilbronn - Fabian Lidak (1)

Welches Publikum wollt ihr ansprechen? Sind auch jüngere Gäste willkommen?
Jeder ist willkommen! Die Leute sollen Spaß haben und sich wohlfühlen, denn bei uns ist alles locker. Das Sharing-Konzept schafft eine ungezwungene Atmosphäre, indem man aufgefordert wird, mit seinen Tischnachbarn zu kommunizieren und nicht steif am Tisch zu sitzen. Kommt gerne vorbei.

Yummy Beichtstuhl Heilbronn - Fabian Lidak (2)

Immer wieder gerne! Jetzt zu eurem Auftritt im Fernsehen: Wie kam es dazu, dass ihr bei „Mein Lokal – Dein Lokal“ teilzunehmen?
Wir wurden tatsächlich gefragt, ob wir Lust hätten an der Show teilzunehmen. Um ehrlich zu sein hatte ich das zuvor gar nicht auf dem Schirm gehabt. Dann hatten wir ein kleines Casting zur Vorauswahl gehabt. Das Team fand uns sympathisch und dann durften wir teilnehmen. Das war natürlich eine einmalige Gelegenheit, um unser Restaurant und unser Konzept nach außen zu tragen.

Immer wieder gerne! Jetzt zu eurem Auftritt im Fernsehen: Wie kam es dazu, dass ihr bei „Mein Lokal – Dein Lokal“ teilzunehmen?
Wir wurden tatsächlich gefragt, ob wir Lust hätten an der Show teilzunehmen. Um ehrlich zu sein hatte ich das zuvor gar nicht auf dem Schirm gehabt. Dann hatten wir ein kleines Casting zur Vorauswahl gehabt. Das Team fand uns sympathisch und dann durften wir teilnehmen. Das war natürlich eine einmalige Gelegenheit, um unser Restaurant und unser Konzept nach außen zu tragen.

Welche Erfahrungen hast du bei der TV-Show gemacht?
Die wichtigste Erfahrung ist wahrscheinlich die, dass alles viel länger dauert, als der Zuschauer vor dem Fernseher eigentlich denkt. Eine zweiminütige Sequenz im Fernseher hat für uns eineinhalb Stunden Arbeit bedeutet. Zu den anderen Wettstreitern der Show habe ich auch noch heute Kontakt. „Mein Lokal – Dein Lokal“ würde ich definitiv wiederholen! Es hat Spaß gemacht zu sehen wie es hinter den Kulissen abläuft. Und sowohl die anderen Mitstreiter als auch das Fernseher-Team waren mega-nett.

[MZ]


Das Rezept aus dem Beichtstuhl:
Yorkshire-Pudding mit Rehragout und Preiselbeer-Birnen-Chutney
Yummy Beichtstuhl Heilbronn - Yorkshire-Pudding

Für 4 Personen


Yorkshire Pudding 

  • 250 ml Milch
  • 250 ml Wasser
  • 2 Eier 
  • 130 g Mehl

Alles verrühren, dann mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zwei hohe Formen mit 1 cm Öl füllen, bei 200 Grad für 10 Minuten erhitzen. Nun den Teig einfüllen und 20 Minuten lang backen.


Rehragout

  • 1 Keule
  • 3 große Zwiebeln
  • 1 EL Preiselbeergelee
  • 1 El Tomatenmark
  • Rotwein
  • 1 Knoblauchzehe

Das Fleisch würfeln, salzen und pfeffern, dann anbraten und anschließend zur Seite stellen. Die Zwiebeln schälen, in Würfeln schneiden und anbraten. Das Tomatenmark und das Preiselbeergelee hinzugeben und ebenfalls mit anbraten. Mit Rotwein ablöschen und reduzieren, die Knoblauchzehe und das Fleisch hineingeben. Mit Wildfond aufgießen und ungefähr 3 Stunden köcheln lassen bis das Fleisch schön zart ist.


Preiselbeer-Birnen-Chutney

  • 100 g Zucker
  • 100 ml Rotwein 
  • 50 ml Essig
  • 150 g Preiselbeeren (frisch)
  • 2 Birnen gewürfelt
  • Gemahlene Gewürze nach Geschmack (frisch gemahlener Zimt, Kardamom, Nelke, Piment)

Zucker zu Karamell kochen, mit Rotwein und Essig ablöschen. Um die Hälfte reduzieren, Preiselbeeren und Birne zugeben, dann die Gewürze hinzufügen. Köcheln lassen bis die Flüssigkeit fast weg ist, nun mit Zucker und Salz abschmecken.


Restaurant Beichtstuhl
Fischergasse 9
74072 Heilbronn
www.beichtstuhl-hn.de

0

No Comments Yet.

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.